zukunft:pflegen KONGRESS

Bilder und mehr...
zum Kongress

Pfeil mit Link
Pfeil mit Link
Pfeil mit Link

huber_Start

Bisweilen braucht die Pflege Pflege. Denn sie steht vor großen Herausforderungen: die Zahl der Pflegefälle steigt, ebenso die Anforderungen an die Pflegekräfte. Und damit nicht nur die zu Pflegenden, sondern auch die Pflegekräfte eine Zukunft haben, bedarf es eines kritischen und konstruktiven was ist forex Austausches über das Pflegeverständnis und die künftigen Erfordernisse. Der DiakonieKongress zukunft:pflegen hat innovative Impulse gegeben, die in die Zukunft der Pflege und der Pflegeausbildung hineinwirken.
.

Die 1300 Pflegeschülerinnen und -schüler waren begeistert und tragen diese Begeisterung in ihre Einrichtungen. Sie haben auf dem 2. Deutschen Kongress für Pflegeschüler/-innen erfahren, dass es sich lohnt, sich für ihre Anliegen einzusetzen. Das Interesse an Bildungsmöglichkeiten für Pflegeschüler ist groß, und von der Vielfalt und Qualität solcher Möglichkeiten wird abhängen, ob auch zukünftig begabte junge Leute Pflegeberufe ergreifen und sich dauerhaft dafür engagieren.

.

Wie kann es der Diakonie gelingen, diese Talente auch weiterhin für ihre Tätigkeit zu begeistern und ihnen attraktive Möglichkeiten zur Weiterbildung zu bieten? Damit Pflege auch für die Pflegenden gut und sinnvoll ist, brauchen sie Fürsprecher, die sich für die (bildungs-)politischen Rahmenbedingungen einsetzen. Diese Fürsprecher tauschten sich auf dem Kongress in den Expertenforen über die Zukunft der Pflege und der Pflegeausbildung aus.

.

Die Pflegekräfte sind in ihrem Alltag mit existentiellen Fragen konfrontiert, und viele Patienten haben ein Gespür dafür, ob sich die Pfleger mit diesen Fragen auseinandersetzen. Die spirituelle Dimension der Pflege wurde nicht nur im Symposion „Spiritualität in der Pflege“ diskutiert, sie grundierte auch viele Gespräche in den Expertenforen und beim Pflegeschülerkongress.

.

Mehrfach wurde auf dem gesamten Kongress betont, dass Pflege nicht nur als wirtschaftliches Geschehen zu verstehen sei, sondern auch und zu allererst als Beziehungsgeschehen. Es ist auch die Aufgabe der Fachverbände und der diakonischen Einrichtungen, diesen Mehrwert zu beziffern.  Das Fazit des Kongresses lautet daher: Gerade im Wettbwerb und in der demografischen Herausforderung könnte das diakonische Verständnis vom Dienst am Menschen etwas sein, das die Diakonie von anderen Dienstleistern im Gesundheitsbereich unterscheidet. Hier stehen bei hoher Professionalität die zu Pflegenden sowie die Pflegenden als Menschen im Mittelpunkt. So hat Pflege Zukunft, eine menschliche Zukunft.

 

plenum

PRGruppe_polit

Kottnik

PR_Schmidt

Fahnen_1